Sprengstoffanschlag

Zwischen dem 19. und 21. Dezember 2000 wird eine mit etwa einem Kilogramm Schwarzpulver befüllte Gasdruckflasche in einem Lebensmittelgeschäft iranischer Staatsangehöriger in der Kölner Altstadt deponiert. Die Bombe befindet sich in einer Christstollendose. Mundlos oder Böhnhardt geben sich als Kunden aus und lassen die Dose im Laden zurück, um angeblich den vergessenen Geldbeutel zu holen. Einen Monat später, am 19. Januar 2001, öffnet die 19- jährige Tochter des Ladeninhabers, Mashia M., die Dose. Sie erleidet durch die Explosion schwere Verletzungen.

Externe Quelle (Links):

https://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/172933/interaktive-grafik-die-taten-des-nsu

Röpke/ Speit (2013): Blut und Ehre. Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland. Berlin: Christoph Links Verlag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Probsteigasse 44-46
Köln 50670 NRW DE
Anfahrt per Google Maps
19.01.2001